| Zurück zum Padjelantaleden Index | Weiter zu Anreise |

  PADJELANTALEDEN

LANDSCHAFT


Der Padjelantaleden ist mir wegen der Landschaft als eine der schönsten Wanderungen in Erinnerung geblieben. Von Süden nach Norden durchwandert man die verschiedenartigsten Vegetationszonen.

Am Delta des Zusammenflusses von Kamajåkkå und Tarraätno ist die STF Fjällstation Kvikkjokk gelegen. Die ersten zwei bis drei Tagesetappen verlaufen durch Birkenwald im geschützten Tal des Tarraätno. Die Vegetation ist üppig und artenreich. Etwa an der Grenze zum Padjelanta-Nationalpark erreicht man auch die Baumgrenze. Der Weg steigt noch weiter bis auf 1000 m an, und man wandert durch ein Hochland (Padjelanta bedeutet "hohes Land") mit Seen, Wasserläufen, und manchmal auch Schneeresten. Der Weg führt aus dem Hochland wieder hinunter zum Virihaure, der als schönster See Schwedens gilt. Hier liegt Staloluokta, ein größeres Sommerdorf der Sami. Danach überquert man verschiedene Bergrücken mit Aussicht auf die Seen. In der meistbegangenen Wegvariante wandert man schließlich an der Westseite des eindrucksvollen Akka-Massivs entlang. Man überquert den Vuojatätno auf Brücken, bis man schließlich den Akkajaure erreicht. Ein Boot bringt den Wanderer auf die andere Seite des Sees nach Ritsem an eine Straße mit Busverbindung.

Zurück zum Padjelantaleden Index | Weiter zu Anreise