Zurück

  
ÜBERBLICK

Der Weg wurde so angelegt, daß er meist entlang bereits bestehender Routen führt. So konnte man auf das vorhandene Hüttennetz aufbauen. Sechs neue Hütten wurden gebaut. Für den Wanderer ergibt sich daher die Möglichkeit, eine sehr lange Strecke im Ganzen oder in Abschnitten zu wandern. Dabei stellt der Nordkalottleden jedoch wesentlich höhere Anforderungen an den Wanderer als die gut mit Hütten bestückten Wanderwege in Schweden. Mit folgenden kleinen und größeren Problemen muss man sich auseinandersetzen:

Die norwegischen Hütten sind fast durchweg abgeschlossen. Man muss sich vorher gegen eine Leihgebühr einen Schlüssel besorgen. Die schwedischen Hütten sind in der Saison durch einen Hüttenwirt betreut und ausserhalb der Saison ist ein Raum zugänglich. Die finnischen sind nicht abgeschlossen, aber meist wesentlich kleiner als die norwegischen und können gut belegt sein.

Einige Hütten sind noch nicht gebaut, insbesondere Koie in Norwegen, so daß man ein Zelt benötigt, um diese Teilstrecken zu wandern.

Die Markierung der einzelnen, bereits vorbestehenden Wege ist meist gut. Eine durchgehende Markierung mit dem Zeichen des Nordkalottledens gibt es jedoch nicht, manchmal beschränkt sich das auf ein Schild in der Umgebung der jeweiligen Hütte.

Auf einigen Etappen gibt es keine Verpflegungsmöglichkeiten, auch keine Hilfe-Telefone wie in Schweden, so daß man in dieser Hinsicht auf sich selbst gestellt ist. Der Weg ist auch in manchen Abschnitten recht wenig begangen.

Da auf manchen Strecken keine Hütten vorhanden sind und da teilweise auch Flüsse durchwatet werden müssen, kann man durchaus sagen, daß manche der Anforderungen, die ich im Abschnitt über den Sarek Nationalpark beschrieben sind, auch für gewisse Teilstrecken des Nordkalottleden gelten.

Zum Überblick habe ich den Nordkalottledens auf einer Karte skizziert. Zum besseren Verständnis ist es notwendig, diese Skizze mit einem Atlas oder den entsprechenden Wanderkarten zu vergleichen.

Der Weg beginnt im Süden in Sulitjelma in Norwegen beziehungsweise in Kvikkjokk in Schweden. In Staloluokta am Padjelantaleden finden die beiden Trails zusammen. Der Weg folgt dem Padjelantaleden bis Vaisaluokta und biegt dann Richtung Norwegen ab. Bei Hukejaure kommt der Weg zurück in schwedisches Gebiet und schließt sich dem Kungsleden an. Über Abisko führt er dann wieder nach Norwegen und schließlich zum Treriksröset. Von dort aus geht er noch über den Halti, den höchsten Berg Finnlands und weiter bis zum Ende in Kautokeino/Norwegen.

Wir sind inzwischen einige Teilstrecken des Nordkalottleden gegangen, und ich habe sie in einem Index zusammengestellt. Nachteilig mag man empfinden, daß es keine geschlossene Darstellung des Nordkalottleden ist, sondern oft nur Links in die Verzeichnisse der "klassischen" Trails Padjelantaleden und Kungsleden. Dennoch hoffe ich, daß es eine hilfreiche Information ist, wenn man den Nordkalottleden gehen will.

Zurück