Zurück

Jukkasjärvi beim Anflug auf Kiruna, der weiße Fleck am Torneälv entsteht durch die Reste des Eishotels

Jukkasjärvi

Sonntag, 26.5.2002

Unser erster Ausflug muß aus vielen Gründen natürlich nach Jukkasjärvi gehen. Am Sonntagmorgen drehen wir erst eine Runde durch die Stadt, dann fahren wir auf der E10 bis zur Abzweigung der Straße nach Jukkasjärvi. Trotz des Verkehrs, der auf dem Abschnitt der E10 zwischen Kiruna und Gällivare stärker ist als in Richtung Narvik, fährt es sich einigermaßen gut, der breite Randstreifen bietet uns genügend Platz, so daß wir uns von den Autos nicht bedrängt fühlen. Im Museum des Eishotels in JukkasjärviMittags erreichen wir das kleine Dorf und besichtigen das Museum des Eishotels, wo die Eisskulpturen bis zum nächsten Winter aufbewahrt werden. Auf der Rückfahrt geht es bergauf, wir treten kräftiger in die Pedale. Plötzlich wackelt an Carolas Pedal das Körbchen, eine Mutter haben wir verloren. Auch an der Halterung des Gepäckträgers hat sich eine Schraube gelockert. Wir brauchen einen 7er Schlüssel und eine Ersatzmutter. Für alle anderen Größen von Muttern und Schraubenschlüsseln haben wir vorgesorgt, nur für diese nicht. Notfalls würde es auch ohne das gehen, doch am Anfang der Tour sollten die Räder wenigstens in Ordnung sein. Einkaufen müssen wir außerdem noch, wir brauchen Getränke und Essen für morgen.

In Deutschland wäre das am Sonntagnachmittag sicher nicht einfach gewesen, doch hier löst ein Besuch beim Supermarkt Obs alle Probleme. Obs heißt ja eigentlich in Schwedisch Achtung, doch ins Deutsche übersetzt man es am besten mit "OBI". Für viele Menschen, die in diesem dünnbesiedelten Land leben, ist der Sonntag wohl auch der einzige Tag, an dem Zeit genug ist, um zum Einkaufen eine größere Stadt aufzusuchen.

Hier im Obs finden wir alles, was wir brauchen. Fahrradreparatur am Parkplatz des Obs in KirunaWir stöbern durch sämtliche Abteilungen des Supermarkts und am Ende haben wir den Schraubenschlüssel ebenso wie die fehlende Mutter und den Proviant für die Tour. Gepäckträger und Pedalkörbchen reparieren wir gleich an Ort und Stelle auf dem Parkplatz. Dann fahren wir weiter ins Hotel. wo wir den Rest des Nachmittags damit zubringen, die Fahrradtaschen zu packen. Der Rest wird im Gepäckraum des Hotels eingelagert. Im Gegensatz zu den Supermärkten haben in Kiruna die meisten Kneipen am Sonntagabend geschlossen, und sehr groß ist die Auswahl zu dieser Jahreszeit ohnehin nicht, aber mit etwas Mühe finden wir noch Möglichkeit zu einem Abendessen.

Zurück | Weiter