Zurück

Garmin und die schwedische 1:100 000 Fjällkartan

Mit der schwedischen Fjällkartan und dem Garmin GPS lassen sich Positionen recht schnell bestimmen, wenn man die Einstellungen entsprechend wählt.

Einstellungen am GPS 

Um das Garmin-GPS an die Fjällkartan anzupassen, muß man zunächst zwei Einstellungen vornehmen:

In Menu > Navigation stellt man :

Position Format auf : Swedish Grid und

Map Datum auf: RT90

Das GPS ist nun so eingestellt, daß die angezeigten Koordinaten dem Gitter und Kartendatum der Fjällkartan entsprechen. Was ein Map Datum, also Kartendatum, eigentlich bedeutet, sollte man am besten im GPS-Handbuch nachlesen.

In dem untenstehenden Bild, das einen kleinen Ausschnitt aus einer schwedischen "Fjällkartan" zeigt, sind dünne schwarze Linien eingezeichnet, sie stellen das "Swedish Grid", das "schwedische Gitter" dar. Sie ermöglichen es auf einfache Weise, Koordinaten, die das GPS anzeigt, in die Karte zu übertragen bzw. aus der Karte Koordinaten für ein Upload in das GPS zu entnehmen.

Ablesen einer Position von der Fjällkartan zur Eingabe in das GPS

Die folgenden Beispiele gehen von der 1:100 000 Karte aus. Am Rand der schwedischen Fjällkartan findet man mehrere Zahlenreihen:

 

Zuerst zu den Zahlen, die wir nicht brauchen: Die braunen Zahlen am oberen Rand (19 Grad 20 Minuten) und die zugehörige braune Linie, die nach unten verläuft, entsprechen dem Längengrad. Wir beachten sie weiter nicht, denn wir wollen ja mit dem schwedischen Gitter arbeiten. Das schwedische Gitter sind die dünnen schwarzen Linien, die in 2 cm-Abständen über die Karte ziehen, und mit Ihnen läßt sich in der Praxis wesentlich einfacher arbeiten. Nun also zu den Zahlen, die wir brauchen:

Die rechte obere Ecke ist mit 1650 und 7548 markiert. Diese Zahlen geben auch wieder die östliche Länge und nördliche Breite an, aber im schwedischen Gitter mit RT90 Kartendatum, auf das wir eben das Garmin GPS eingestellt haben.

Der Abstand von einer schwarzen Gitterlinie zur anderen sind 2 cm auf der Karte bzw. 2 km oder 2000 m in der Natur. Das Garmin GPS gibt die Koordinatenwerte im Display im Vergleich zur Beschriftung an der Karte mit drei angehängten Nullen an, es würde also an dieser Stelle anzeigen:

East 1650000 North 7548000

Wir sollten uns merken: eine Einheit in dieser Anzeige entspricht in der Natur gerade einem Meter. In der Karte entspricht sie einem hundertstel Millimeter.

Wir wollen jetzt in dem untenstehenden Kartenausschnitt die Koordinaten der Tarfala-Hütte aus der ablesen. Zunächst müssen wir die Koordinaten des entsprechenden Gitterquadrats ablesen. Zufällig sind hier die Koordinaten zweier Gitterlinien eingetragen, nämlich 7540000 und 1620000, was die Sache einfach macht:

Die linke untere Ecke des Gitterquadrates, in der die Tarfalastugan (das lila Quadrat links unterhalb des Hubschrauberlandeplatzes) liegt, hat also die Koordinaten

E 1616000 N 7538000.

Von der linken bzw. unteren Gitterlinie ausgehend, mißt man mit einem Lineal 1.35 cm horizontal und 0,8 cm vertikal ab. Ein Zentimeter in der Karte entspricht 1 km oder 1000 m bzw. auch 1000 Einheiten in der Anzeige des Garmin GPS. Also muß man nur die Länge der Strecken in Zentimeter mit 1000 malnehmen (ergibt 1350, 800) und zu den Werten des linken unteren Eckpunktes addieren, um die Koordinaten der Hütte, nämlich E 16173500 N 7538800 zu erhalten.

Eleganter und schneller geht es mit einer entsprechenden Software, indem man die Karte einscannt, durch Angabe der Koordinatenwerte von 3 Punkten eicht und sich dann die gewünschten Punkte mit der Maus heraussucht. Dazu habe ich mir das Fugawi-Programm angeschafft, was allerdings nicht ganz billig ist. Dabei ist es nicht unbedingt so, daß das genauer ist. Wenn das rote Kästchen für die obengenannte Hütte einen Millimeter breit ist, dann sind das 100 m in der Natur. Selbst wenn man die Karte einscannt und mit der Maus mißt, kann man wegen der Größe des roten Kästchens eben nicht viel genauer messen. Allerdings, man hat eine bessere optische Kontrolle und man vermeidet es, beim Eintippen der am Lineal abgelesenen Zahlen Fehler zu machen.

Eine der wichtigsten Fragen, die es im Leben immer wieder zu beantworten gilt, ist die: "Wo bin ich hier eigentlich ?". Ist man in Schweden und hat ein GPS und die Fjällkartan dabei, ist der Rest einfach.

Aufsuchen einer am GPS abgelesenen Position in der schwedischen Fjällkartan

An dem GPS, das wie obern auf "Swedish Grid/ RT90" eingestellt ist, liest man zum Beispiel folgende Koordinaten ab:

E 1616100 N 7538750.

Wir suchen zunächst die "1616000-7538000"-Koordinate in der obigen Karte auf. Als "Rest" verbleiben noch 100 Einheiten nach Osten und 750 Einheiten nach Norden, also messen wir 0.1 cm nach Osten und 0.75 cm nach Norden und stellen fest, daß wir offensichtlich auf dem mit 1711 m bezeichneten Gipfel westlich der Tarfalastugan stehen.

Da das Gitter auf der Karte ein Raster von 2 km hat, ist die Position auf der Karte schon auf 500 m genau, wenn man nur eine Kante des Gitterquadrats mit etwas Augenmaß in vier Teile unterteilt. Für viele Gelegenheiten wird es auf einer Tour ausreichend sein, den abgelesenen Wert auf diese Weise zu vergleichen, ein Lineal schadet allerdings auch nicht - meist ist am Kompaß eines dran...

Zurück