Zurück

Las Vegas - Chicago mit Amtrak

(1985)

Im Herbst 1985 waren Carola und ich am Ende eines Urlaubs in Las Vegas. Wir hatten den Rückflug von Chicago gebucht, um bis Chicago den Zug benutzen zu können. Um die Tickets zu kaufen, mußten wir in das Union Plaza Hotel am Ende dieser Straße gehen. Die Eisenbahnstation war im ersten Stock an der rückwärtigen Seite des Hotels. Die Fahrt kostete $222 für die erste und $111 für die zweite Person in einem Wagen mit Schlafsesseln. Für uns Europäer war es zunächst schwer zu verstehen, daß in einer großen Stadt wie Las Vegas nur ein einziger Zug pro Tag in jede Richtung fuhr.

Am frühen Abend stiegen wir in den "Amtrak Superliner" Wagen ein. Es wurde schnell dunkel. Die Sitze waren bequem genug, um für ein paar Stunden zu schlafen. Wir erwachten am frühen Morgen gegen 5.30, als wir Salt Lake City erreicht hatten.

Nachdem unser Zug mit denen aus Seattle und San Francisco zusammengekoppelt war, setzten wir die Reise durch die Berge von Utah fort. Sie waren schon mit dem ersten Neuschnee des Jahres bedeckt.

Am Nachmittag nahmen viele Passagiere einen Sitzplatz im Aussichtswagen ein, während der Zug die Rocky Mountains durchquerte, sicherlich der spektakulärste Teil der Reise.

Der Zug fuhr sehr langsam, manchmal mit weniger als 50 km/h, auf engen Kurven durch den Canyon des Colorado.

Bevor wir schließlich an der höchsten Stelle in den Moffett Tunnel einfuhren, hätte man den Colorado fast überspringen können. Es war etwa 22 Uhr, als wir den Tunnel wieder verlassen hatten und Denver auf der anderen Seite der Berge erreichten. Der Zug war nicht sehr voll, und wir versuchten nun wieder, etwas Schlaf zu bekommen.

Während des ganzen nächsten Vormittags fuhren wir durch endlos scheinende Maisfelder. Sie waren nicht interessant genug, um uns wach zu halten, wir schliefen immer wieder ein, weil wir noch reichlich müde waren.

Nicht weit von Chicago überraschte es uns zunächst etwas, als im Lautsprecher angesagt wurde, wir würden jetzt den Mississippi River überqueren. Ein Blick auf die Karte, und wir verstanden es dann doch. Am Nachmittag kam dann der Bahnhof von Chicago mit dem Sears Tower im Hintergrund in Sicht. Der Spitze des Gebäudes tauchte gerade in die Wolken ein.

Eine Brücke über die Gleise vor dem Bahnhof war eine gute Stelle, um die verschiedenen ein- und ausfahrenden Züge zu beobachten. Diese Burlington Northern E8 war ein fahrendes Denkmal aus der Geschichte der Diesellokomotiven. Sie wurde um 1959 gebaut und wurde immer noch vor Lokalzügen eingesetzt.

Zwei Jahre später warteten wir auf den Amtrak-Zug bei Winter Park in den Rocky Mountains, um Fotos zu machen. Wir mußten aber erfahren, daß eine mehrstündige Verspätung bei Personenzügen nichts Ungewöhnliches ist. Es war interessant, während der Wartezeit an dem Flüßchen jagende Otter zu beobachten. Nach zwei Stunden fotografierten wir noch diesen Güterzug der Rio Grande und gaben dann auf.

Die Homepage der Amtrak: www.amtrak.com

Zurück