Zurück

Hilo, Big Island, Hawai'i

August 1997

 Hilo Bay

Von Hilo wird behauptet, daß es mit etwa 130 inches pro Jahr die regenreichste Stadt der USA ist. Wenn Du in der Stadt spazierengehst, wirst Du bald überzeugt sein, daß es sich nicht um eine bloße Statistik handelt, sondern um Realität. Infolgedessen hat Hilo auch ein "Hard Rain Cafe" statt eines "Hard Rock Cafe", und im Restaurant gibt es ein "Rainy Day Special".

 Schild in Hilo

Wenn Du alle Schilder beachtest, ist Hilo sicher nicht gefährlicher als andere Städte für Dich oder Deinen Mietwagen.

 Mauna Kea von Hilo

Ein Passagierflugzeug von Hawaiian Airlines im Anflug auf Hilo Aiport, aufgenommen vom Balkon unseres Hotelzimmers. An diesem Tag konnten wir die Teleskope auf dem Mauna Kea klar erkennen, ein Beweis, daß es auch Tage gibt, an denen es in Hilo nicht regnet.

 Downtown Hilo

Wenn Du allerdings bei Deinem Aufenthalt auf Big Island Wert auf Sonne legst, solltest Du Dir einen anderen Ort aussuchen, zum Beispiel das Kailua-Kona Gebiet mit seinen schönen Stränden. Wir hatten Hilo gewählt, um näher an den Vulkanen zu sein, und wir haben es nicht bereut.

 Markt in Hilo

Auf jeden Fall solltest Du in Hilo auch den Markt besuchen. Es regnete in Strömen, als wir uns in den Zelten umsahen, aber wir fanden es schön. Der beste Kauf waren die "apple bananas", kleine, sehr aromatisch und etwas säuerlich schmeckende Bananen. Ein besonderes Vergnügen, das nur 50 Cents kostete.

  Akaka Falls

 Nur etwa 9 Meilen nördlich von Hilo kannst Du die Akaka Falls besuchen. Nicht weit davon gibt es einen "scenic drive", der am Botanischen Garten vorbeiführt. Das Schild mit dem Text "Die Blumen im Botanischen Garten sehen im Regen wundervoll aus" erinnert einen daran, die Regenkleidung mitzunehmen.

Link: Pacific Tsunami Museum Homepage, ein Museum in Hilo

Zurück