Zurück

 

INTEL - Museum, Santa Clara

(1998, 2000)

Das Intel-Museum gibt einen Überblick über die Herstellung von IC's sowie übder die Geschichte der Intel-Prozessoren. Das Museum wurde im Jahr 1999 noch einmal erweitert und neu gestaltet. Man findet es leicht von der US 101 her. Man wählt die Abfahrt Great America Parkway und biegt an der nächsten großen Kreuzung rechts in den Mission College Boulevard ein. Nach kurzer Fahrt sieht man an der rechten Straßenseite ein blaues Gebäude, das Robert Noyce Building der Intel Corporation, 2200 Mission College Boulevard. Robert Noyce gründete zusammen mit Gordon Moore im Jahre 1968 die Intel Corporation und starb 1990. Das Hauptgebäude von Intel liegt an anderer Stelle, nämlich der Bowers Avenue in Santa Clara.

Intel Gebäude, Mission College Boulevard

Man stellt sein Auto auf dem Besucherparkplatz ab, der Eintritt in das Museum ist kostenlos.Nicht nur für Nostalgie-Freunde, sondern auch für Kinder gibt es hier einiges zu entdecken und auzuprobieren.

Lithografie-Prozess

Modelle veranschaulichen die Herstellung von Wafern aus Silizium, den Lithographie - Prozeß zur Herstellung der Chips, die Abläufe in einem Prozessor und andere interessante Details.

Moore's Law

Gordon Moore veröffentlichte im Jahre 1965 in der Zeitschrift Electronics die Hypothese, dass die Komplexität der integrierten Schaltkreise sich alle zwei Jahre verdoppeln würde. Diese Hypothese hat sich in den 33 seither vergangenen Jahren bestätigt, und sie wird als Moore's Law bezeichnet. Noch bis etwa zum Jahre 2005 ist absehbar, daß Moore's Law seine Gültigkeit behält.

Der breite schwarze Balken auf der Tafel verdeutlicht die Größe eines menschlichen Haares gegenüber den kleiner werdenden Leiterbahnen der Chips, die rechts daneben aufgezeichnet sind.

 

4004 Busicom-Rechner

Die ersten Produkte der neuen Firma waren Speicherchips. Das linke Bild zeigt den 4004, der erste Mikroprozessor, den Intel herstellte. Der Anstoß dazu kam von der japanischen Firma Busicom, die damit den Rechner ausstatten wollte, der in der Mitte des rechten Bildes zu sehen ist.

Prozessorgalerie

Seither wurden die Prozessoren ständig weiterentwickelt, wie die Ahnengalerie im Museum zeigt. Meilensteine der Entwicklung waren im weiteren der 8008 (1972), der 8080 (1974), der 8086 (1978), der 8088 (1981), der 80286 (1982), der 80386 (1985), der 80486 (1989), der Pentium Pro (1995) und der Pentium II (1998).

Insgesamt fanden wir das Museum recht interessant. Im angeschlossenen Museum-Shop kann man sich zwar nicht mit Prozessoren, aber mit Pullovern, Kugelschreibern und anderen Dingen mit Intel-Logo eindecken.

Zurück